Raus aus dem Stress

Warum Schuldneransprache mit Klartext, aber ohne Drohen, wirkungsvoller ist

Wer im Stress ist, reagiert emotional. Für unsere Schuldnerkommunikation wählen wir darum eine Ansprache, die verbindlich und klar, sachlich und ergebnisorientiert ist. Das Ziel: Konfliktpotenzial runter, Lösungsstärke rauf. Warum diese außergewöhnliche und innovative Herangehensweise Ihnen mehr bringt, beschreiben wir hier!

Ein Konflikt erzeugt Stress

Vielleicht waren Sie ja auch schon mal im Stress? Im Job, in der Familie oder auch mit dem Nachbarn?

Das, was in einem Konfliktfall in unserem Hirn passiert, ist bei allen Menschen gleich. Wir schütten sofort das Stresshormon Cortisol aus. Zusammen mit weiteren Stoffen wie Adrenalin aktiviert es den Stoffwechsel. Alle Leistungsreserven werden mobilisiert! So sind wir bereit für das, was auf uns zukommt: Der Kampf, die Flucht – oder wir erstarren und stellen uns tot. Tiere machen das oft so.

Das Herz rast, die Knie sind weich – und der Verstand ist ausgeschaltet

Diese nicht steuerbar ablaufenden Muster entstammen unserer Evolutionsgeschichte: Denn wenn der Säbelzahntiger aus dem Gebüsch brach, war es zu spät, um lange nachzudenken. Die Zellen hingegen, die unser kognitives Denken im Großhirn steuern, haben Pause, wenn wir im Stress sind. Rationales Denken und Handeln funktioniert in dem Moment nicht.

Ist Stress schlecht?

Stress ist eine Reaktion, um sich zu schützen, bis der Auslöser weg ist. Es gibt also durchaus den „guten Stress“. Auch heute gibt es Anlässe, wo die physische Stressreaktion sehr hilfreich ist, z.B. im sportlichen Wettkampf oder bei einer wichtigen Präsentation im Job.

Nicht sinnvoll ist es, wenn Stress lange anhält. Das erschöpft uns, der schlechte Stress entsteht, weil der Körper nicht wieder runter fährt: Das Verharren in einer Dauer-Ausnahmesituation überlastet unsere Systeme. Es kann uns krank machen und z.B. zu Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall, zu Schwindel, Schlaflosigkeit und Ängstlichkeit führen. Manche Menschen fühlen sich ohnmächtig, blocken im Stress alles ab und benehmen sich hilflos wie ein kleines Kind.

Drohen erzeugt eine Stressreaktion

Wenn wir jetzt den Bogen zu unserem Geschäft im Inkassobereich schlagen – wie sinnvoll ist es dann, mit Drohgebärden zu agieren, um sein Ziel durchzusetzen? Gar nicht! Letztlich geht es in den allermeisten Fällen um Kooperation: Wir bei der DIAGONAL Gruppe verfolgen die Absicht, zu einer tragfähigen Lösung zu kommen.

Lösungsorientiertes Vorgehen führt zum Ziel

Dazu brauchen wir auch auf Schuldner-Seite einen Menschen, der „Herr (oder Herrin) seiner Sinne ist“. Unser Gegenüber, ob am Telefon, im Chat oder auch in der Korrespondenz, soll sich stets gut aufgehoben fühlen – auch wenn die Situation schwierig zu sein scheint.

Zielführende Methoden, um Menschen aus dem Stress zu holen, sind Abholen, Begleiten, Verständnis zeigen und haben – und danach erst, wenn sich der Blutdruck beruhigt hat, Lösungen anzubieten. Das schafft Klarheit, gibt Halt, Sicherheit – und führt zum Resultat.

Professionelle Haltung zeigen

Das Aufzeigen eines vernünftigen Weges, auch wenn die Wogen hochschlagen, klingt vielleicht einfacher, als es ist.

Aber genau dafür sind wir ja da. Denn wenn es „Widerstand“ beim Schuldner gibt, gilt es, professionell und souverän zu agieren. Als Mandant kann es – in einer solchen Situation – ja vielleicht passieren, dass man selbst emotional reagiert. Das ist durchaus logisch; Sie sind ja selbst betroffen. Das ersparen wir Ihnen. Wir sind ein professioneller Mittler, Verhandler und Lösungsfinder.

Damit es am besten gar nicht so weit kommt, dass Stress aufkommt, übergeben uns immer mehr Mandanten den gesamten Prozess – von der Rechnungsschreibung bis zum Langzeitinkasso. Sie sehen: Das ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll, sondern kann auch der eigenen Gesundheit zuträglich sein. Denn letztlich gilt für uns alle: Raus aus dem Stress!