Häufige Fragen - FAQ

Als Inkassodienstleister haben wir gegenüber unseren Auftraggebern eine hohe Verantwortung, die wir sehr ernst nehmen. Wir arbeiten mit der Überzeugung, dass für jedes Problem eine Lösung gefunden werden kann. Nur wer nicht agiert, kann keine Probleme lösen. Kommen Sie auf uns zu. Reden Sie mit unseren kompetenten und freundlichen Mitarbeitern. Gemeinsam werden wir einen Lösungsweg finden.
Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen. Sollte ihre Frage nicht beantwortet werden, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihr Schreiben.

Kann die DIAGONAL Gruppe Massenforderungen effizient und erfolgreich realisieren?

Klare Antwort: Ja! Wir sind auf diese hohen Anforderungen spezialisiert und können in kurzer Zeit viele zehntausend Akten bearbeiten. Unsere umfassende Erfahrung und ein hoher Grad an automatisierten und digitalen Prozessen sorgen für die nötige Power, um die Anforderungen zu meistern.
Wir überzeugen Sie gerne!

Was ist ein Forderungsverkauf und was bedeutet Factoring?

Hierbei handelt es sich um den Verkauf einer offenen Forderung gegen eine direkte Zahlung eines vereinbarten Kaufpreises. Mit dem Verkauf geht in der Regel das Risiko an den neuen Gläubiger über. Beim Factoring handelt es sich um einen Forderungsverkauf. Unternehmen kaufen kurz- und mittelfristige Forderungen, abzüglich eines Abschlags für Zinsen, Haftung, Verwaltung der Forderung und dem Ausfallrisiko. Für den Gläubiger entfallen somit alle die Ausfallrisiken. Viele Firmen nutzen Factoring zur Finanzierung oder zur Verbesserung der Unternehmensliquidität.

Kauft die DIAGONAL Gruppe meine Forderung ab?

Ja! Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Forderungen an uns zu veräußern. Unsere Experten bieten Ihnen dazu eine umfassende und kompetente Beratung. Sie erhalten in kurzer Zeit den Geldwert Ihrer Forderung. Mit Ihrem Verkauf übernimmt die DIAGONAL Gruppe das komplette Forderungsmanagement und auch den Forderungsausfallschutz.

Wir haben immer ein offenes Ohr für Sie. Melden Sie sich bei uns, und wir finden gemeinsam eine Lösung!

Grundsätzlich arbeiten wir nach dem Prinzip: „Dem Sprechenden kann geholfen werden“.

  • Telefonisch erreichen Sie uns von Mo.-Fr. in der Zeit von 8:00-17:00 Uhr unter der Rufnummer 04181 /2016-200.
  • Per WhatsApp können Sie uns unter der Mobilruffunknummer 01515 – 4327599 kontaktieren.
  • Unsere Mitarbeiter sind hier ebenfalls in der Zeit von Mo.-Fr. von 8:00-17:00 Uhr zu erreichen. Selbstverständlich können Sie uns auch außerhalb dieser Zeit Ihr Anliegen mitteilen. Dieses wird dann zeitnah, spätestens am nächsten Vormittag, beantwortet.
  • Bitte sehen Sie von Sprachnachrichten und Versenden von Dateien ab.
  • Sie möchten uns eine E-Mail senden? Schreiben Sie bitte an info@diagonal.eu.
  • Wenn Sie uns ein Fax zukommen lassen möchten, wählen Sie bitte die Nummer 04181 / 2016-199.
  • Selbstverständlich erreichen Sie uns auch per Post: diagonal inkasso GmbH, Bremer Str. 11 in 21244 Buchholz.

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung.


Wir möchten Ihnen das Bezahlen so einfach wie möglich machen. Deshalb finden Sie auf dieser Webseite den Button Bezahlportal. Nutzen Sie unser Bezahlportal. In diesem Bereich können Sie die Forderung gleich schnell und bequem online begleichen. Damit Sie sich beim Bezahlportal anmelden können, benötigen Sie das Aktenzeichen und einen PIN. Auf unseren Mahnschreiben finden Sie den PIN im unteren Drittel der ersten Seite. Es ist auch möglich, dass Sie den PIN zusammen mit der E-Mail-Mahnung als zusätzliche E-Mail erhalten.
    • Zahlen Sie per Sofortüberweisung.
    • Selbstverständlich können Sie auch online oder per Zahlschein zahlen.
Bitte geben Sie immer das unser 9-stelliges Aktenzeichen als Verwendungszweck ein, damit wir die Überweisung richtig zuordnen können.
  • Unsere Bankverbindung lautet: IBAN: DE50 2005 0550 1383 1333 84 BIC: HASPDEHHXXX
 

Eine Ratenzahlung ist grundsätzlich immer möglich. Denn auch wir sind daran interessiert, dass Sie Ihre Verbindlichkeiten bezahlen können.

    • Sie können uns telefonisch von Mo.-Fr. in der Zeit von 8:00-17:00 Uhr unter der Rufnummer 04181 /2016-200 erreichen. Unsere freundlichen Mitarbeiter beraten Sie gerne.
    • Schreiben Sie uns eine E-Mail. Teilen Sie uns darin mit, welche Ratenhöhe für Sie in Frage kommt und ab wann Sie die erste Rate zahlen können. Unsere Sachbearbeiter werden schnellstmöglich mit Ihnen in Kontakt treten.
    • Alternativ können Sie uns Ihren Ratenzahlungswunsch auch per WhatsApp unter der Mobilfunkrufnummer 01515 – 4327599 mitteilen. Auch hier wird Ihnen umgehend geholfen. Bitte sehen Sie von Sprachnachrichten über WhatsApp ab.
    • Über unser  Bezahlportal haben Sie die Möglichkeit sich anzumelden und Ihren Ratenzahlungswunsch einzugeben.
    • Selbstverständlich erreichen Sie uns auch per Post unter diagonal inkasso GmbH, Bremer Str. 11 in 21244 Buchholz.

Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam mit Ihnen einen Lösungsweg finden werden. Wir freuen uns auf Ihre telefonische oder schriftliche Kontaktaufnahme.

In seltenen Fällen lehnen wir eine Ratenzahlung ab. Das passiert z.B. wenn trotz mehrfacher Ratenzahlungsvereinbarungen die Zahlungen nicht wie vereinbart geleistet werden. Aufgrund der Wirtschaftlichkeit ist ab einen gewissen Stundungszeitraum keine Teilzahlung mehr möglich. 


Aufgrund datenschutzrechtlicher Verordnungen ist eine Verifizierung Ihrer Person unerlässlich. Die Verifizierung dient unter anderem auch Ihrer eigenen Sicherheit. So wird sichergestellt, dass Ihre sensiblen Daten nicht in unbefugte Hände gelangen.


Sie haben bei unserer Auftraggeberin bzw. bei uns Daten hinterlegt, die wir zur Verifizierung nutzten. Sofern sich diese geändert haben und uns noch nicht bekannt sind, ist eine Verifizierung aus Sicherheitsgründen nicht möglich. In diesem Fall kontaktieren Sie uns bitte telefonisch von Mo.-Fr. in der Zeit von 8:00-17:00 Uhr unter der Rufnummer 04181 / 2016-200. Sie können uns erreichen per E-Mail unter info@diagonal.eu oder per WhatsApp unter der Mobilruffunknummer 01515 – 4327599 erreichen. Gerne können Sie uns auch per Post Ihre aktuellen Daten mitteilen: diagonal inkasso GmbH, Bremer Str. 11 in 21244 Buchholz.

Es ist durchaus möglich, dass Sie jemand anderes bevollmächtigen, mit uns in Kontakt zu treten. Hierfür ist eine Vollmacht notwendig, die von Ihnen und der bevollmächtigten Person unterschrieben ist. 


Wir verstehen, wenn Ihnen die Inkassogebühren im Verhältnis sehr hoch erscheinen mögen. Aber die in Rede stehenden Inkassokosten richten sich nach § 4 Abs. 5 RDGEG. Dort ist geregelt, dass Kosten für außergerichtliche Inkassodienstleistungen bis zur Höhe der gesetzlichen Vergütung eines Rechtsanwalts erstattungsfähig sind. Damit ist der Gebührenrahmen 0,5 bis 2,5 gemäß VV 2300 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) eröffnet. Hinzu kommt, soweit anfallend, die analog RVG anfallende Einigungsgebühr in Höhe einer 1,5`er Gebühr gem. RVG.

Die individuelle Höhe der Gebühr bemisst sich gem. § 14, Abs. 1 RVG im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände, vor allem des Umfangs und der Schwierigkeit der Tätigkeit, der Bedeutung der Angelegenheit sowie der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Auftraggebers. Die Gebühren sind in vorliegender Höhe den gesetzlichen Vorgaben entsprechend.

Mitunter können Zahlungen buchhalterisch nicht zugeordnet werden. Wenn Sie feststellen, dass Sie die angemahnte Hauptforderung nachweislich vor unserer Beauftragung gezahlt, dann lassen Sie uns bitte die Kopie des Zahlungsbeleges zukommen. Sie können uns diesen per E-Mail an info@diagonal.eu zusenden. Oder Sie schicken uns den Beleg per Fax an 04181 / 2016-190. Sie können uns den Nachweis auch per Post an diagonal inkasso GmbH, Bremer Str. 11 in 21244 Buchholz zusenden. Bitte senden Sie keine Belege per WhatsApp.

Rechtlich gesehen darf ein Unternehmen Mahnkosten ab dem Zeitpunkt erheben, ab dem der Schuldner in Verzug geraten ist. Der Gesetzgeber hat in den §§ 280 und 286 BGB die Regelungen zum Schadensersatz festgeschrieben, wenn der Kunde bis zu diesem Zeitpunkt die Forderung nicht beglichen hat. Inkassokosten werden in der Regel als Verzugsschaden geltend gemacht. Durch den Verzug der Zahlung ist ein Schaden entstanden, der durch die verursachende Person zu ersetzen ist.

Sie haben keine Mahnung von unserer Auftraggeberin erhalten? Das bedeutet nicht automatisch, dass Sie nicht in Verzug gekommen sind. Der Verzug tritt laut Gesetz (§ 286 BGB) auch ohne Mahnung ein, wenn

  • 30 Tage nach Fälligkeit und Rechnungsstellung vergangen sind.
  • auf der Rechnung die Rechtsfolge hingewiesen wurde.
  • für die Leistung eine Kalenderzeit bestimmt ist.
  • wenn auf der Rechnung eine feste Zahlungsfrist genannt ist.

Sie haben von uns eine Mahnung erhalten, in denen wir Telekommunikations- bzw. Internetdienstleistungen anmahnen. Sie fragen sich, wie das sein kann? Schließlich zahlen Sie doch Ihre Telefonrechnung an Ihren Telefonnetzbetreiber. Dennoch kann es passieren, dass Ihr Telefonnetzbetreiber diese an den Dienstleister zurückgibt. Das passiert dann, wenn

  • Sie die Telefonrechnung Ihres Telefonnetzbetreibers nicht innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungstellung bezahlt haben.
  • Sie die Telefonrechnung nicht vollständig beglichen haben.
  • Sie die Telefonrechnung erst aufgrund einer Mahnung Ihres Telefonnetzbetreibers gezahlt haben.

Sie können alle drei vorangegangenen Vorkommnisse ausschließen? Dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf und übersenden uns zur Prüfung die erste Seite der entsprechenden Telefonrechnung und den dazugehörigen Zahlungsbeleg. Wir werden den Vorgang gerne für Sie prüfen. Die Unterlagen senden Sie bitte per E-Mai an info@diagonal.eu oder per Fax an die Nummer 04181 /2016-190. Gerne können Sie uns die Belege auch per Post einreichen: diagonal inkasso GmbH, Bremer Str. 11 in 21244 Buchholz.

Sie sind umgezogen, haben eine neue Bankverbindung, Ihre E-Mail Adresse oder Handynummer hat sich geändert? Teilen Sie uns bitte solche Änderungen mit. Sie ersparen sich dadurch Kosten für z.B. Adressermittlungen oder Rücklastschriften.

Wir verstehen und nicht nur als Dienstleister für unsere Auftraggeber. Auch mit Ihnen gemeinsam möchten wir einen Lösungsweg finden, damit Sie Ihre Verbindlichkeiten begleichen können. Dazu gehört aber auch, dass unnötige Kosten verhindert werden können.
Wir tragen dazu bei, indem wir Sie z.B. per SMS an fällige Ratenzahlungen erinnern, damit diese nicht in Vergessenheit gerät.

  • Sie können sich auf unserem Bezahlportal einloggen. Unter dem Menupunkt „Kontaktaufnahme“ können Sie uns Änderungen mitteilen.
  • Oder Sie nehmen unter info@diagonal.eu Kontakt mit uns auf.
  • Änderungsmitteilungen können Sie uns auch per Post an diagonal inkasso GmbH, Bremer Str. 11 in 21244 Buchholz zusenden.
  • Oder per Fax unter 04181 /2016-199.
Loggen Sie sich unter unserem Bezahlportal ein. Dort können Sie sich jederzeit ganz einfach über Ihren aktuellen Kontostand und bereits geleistete Zahlungen informieren.
  • Mahnbescheid: Mit einem rechtskräftigen Mahnbescheid kann die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden.
  • Durch eine Zwangsvollstreckung können Wertsachen, aber auch das Gehalt/Konto gepfändet werden.
  • Titulierung bedeutet, dass die Forderung 30 Jahre Gültigkeit hat.
  • Negative Bonität hat Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit. Das bedeutet, dass z.B. keine Mobiltelefonverträge oder Ratenzahlungskäufe abgeschlossen werden können. Auch verlangen immer häufiger Vermieter Auskunft über die Bonität von Wohnungssuchenden.
  • Eidesstattliche Versicherung /Vermögensauskunft wird vom Gerichtsvollzieher eingeholt und bei dem Vollstreckungsgericht hinterlegt. Wird der Termin zur Vermögensauskunft schuldnerseitig nicht wahrgenommen, kann ein Haftbefehl erlassen werden.

Lassen Sie es gar nicht erst so weit kommen. Reden Sie mit uns. Gemeinsam finden wir eine Lösung.

Nein. Unsere Mitarbeiter sind nur im Innendienst beschäftigt.

Wenn das außergerichtliche Mahnverfahren keinen Erfolg hatte, macht der Gläubiger ernst und kann in einem gerichtlichen Mahnverfahren einen Vollstreckungsbescheid einleiten. Dieser wird in der Regel innerhalb von einem Tag bewilligt. Der Schuldner weiß spätestens jetzt, dass eine Pfändung ins Haus steht und der Gläubiger die Erlaubnis zur Zwangsvollstreckung auf das gesamte Vermögen des Schuldners anstrebt. Gegen die Maßnahme kann der Schuldner innerhalb von 14 Tage Widerspruch einzulegen, ehe der Vollstreckungsbescheid dann wirksam wird.

Bei einer Bonitätsprüfung wird die Fähigkeit und Bereitschaft überprüft, ob eine Person seine zukünftigen Zahlungen überhaupt erfüllen kann. Der Vorgang wird auf Grundlage verschiedener Kriterien in einem mathematisch-statistischen Verfahren durchgeführt. Es wird eine Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall analysiert. Die wichtigsten Kriterien sind die persönliche und die wirtschaftliche Kreditwürdigkeit. Nach der Bonitätsprüfung erfolgt eine Bonitätseinstufung. Wenn das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit unzureichend war, wird die Bonität schlecht sein.

SCHUFA ist die Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ und unser Name steht seit unserer Gründung im Jahr 1927 für Seriosität und Zuverlässigkeit.

Als führender Informations- und Servicepartner für die kreditgebende Wirtschaft und Privatkunden verfügt die Schufa über Daten zu 67,5 Millionen natürlichen Personen und 5,3 Millionen Unternehmen.

Die Schufa liefert rund 400.000 Informationen pro Tag und unterstützt so sichere, schnelle und effiziente Geschäftsabschlüsse. Zum Beispiel

  • bei der Finanzierung eines Autos,
  • der Ratenzahlung von Möbeln oder Elektronikartikeln,
  • beim Kauf auf Rechnung im Onlinehandel und
    beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages, bei dem telefoniert werden darf, bevor die Rechnung kommt.

Verbrauchern bieten die Schufa 


  • Transparenz über die Daten, die die SCHUFA zur eigenen Person speichert,
  • einen Nachweis über ihre Bonität (z. B. bei der Anmietung einer Wohnung),
  • Informationen zu Unternehmen (z. B. über Bauunternehmen oder Handwerker) und
  • Hilfe bei Identitätsdiebstahl (z. B. bei verlorenen Ausweisdokumenten oder bei Verlust von vertraulichen Daten im Internet).

9.500 Unternehmen – darunter Banken, Sparkassen, Handelsunternehmen, Telekommunikationsgesellschaften und viele andere mehr – haben sich für für die Schufa als Dienstleister entschieden und vertrauen auf deren Informationen und Services. (Quelle: www.schufa.de)