Eine neue Brücke für die Kunden!

Axel Rodeck erläutert die Gründe für die Fusion der crejuris mit der DIAGONAL Gruppe.

Manchmal ist es ein kleiner Schritt, um langfristig Erfolge zu feiern. Die DIAGONAL Gruppe und die crejuris haben fusioniert und nutzen gemeinsam die Synergien im Kerngeschäft Inkasso- und Forderungsmanagement. Axel Rodeck wurde bereits Prokurist und bleibt Ansprechpartner für die Kunden der crejuris. Im Interview sagt Axel Rodeck was die Kunden aus der Partnerschaft für die Zukunft erwartet.

Frage: Herr Rodeck. Welche Gründe waren für die Fusion der crejuris mit der DIAGONAL Gruppe ausschlaggebend?

Rodeck: „Durch die fortschreitende Digitalisierung, die Vielfalt der digitalen Kanäle, der Vernetzung mit unterschiedlichen Bezahlmethoden und neuen Geschäftsmodelle steigen die Ansprüche der Kunden, aber auch die Anforderungen der Dienstleister. Wir nutzen Synergien und bauen gemeinsam unsere Position im Wachstumsmarkt des E-Commerce, der Gesundheitsbranche und der Fintechs nachhaltig aus.

Das Ziel ist es, die Innovationskraft und Performance zu stärken, die Kundenbasis auszubauen und die Ertragskraft zu steigern.“

Frage: Welche Vorteile bringen die Fusion der crejuris und der DIAGONAL Gruppe für die Kunden?

Rodeck: „Wir bauen eine neue Brücke zu unseren Kunden und haben uns für Innovation und Fortschritt entschieden. Im Zeitalter der digitalen Revolution, von automatisierten Prozessen und der Entwicklung neuer digitaler Lösungen sind wir mit der Partnerschaft mit der DIAGONAL Gruppe bestmöglich für die Zukunft aufgestellt. Die Kunden der crejuris profitieren von der modernen und leistungsstarken IT-Architektur und den zahlreichen Dienstleistungen der DIAGONAL Gruppe. Neben unserem Kerngeschäft „Forderungsmanagement“  bieten wir jetzt auch intelligente Payment-Lösungen wie die Abwicklung abgesicherter Zahlarten an.“

Frage: Kaum eine Branche ist nicht im Wandel. Doch als Zuschauer am Rand zu stehen, ist keine Lösung. Hat die crejuris in der Partnerschaft mit der DIAGONAL Gruppe den Anfang gemacht?

Rodeck: „Wenn Veränderungen geschehen, passieren sie in der heutigen Zeit schnell und prägen massiv die Branchen. Es ist notwendig, mutig voranzugehen und offen in alle Richtungen zu sein. Meiner Ansicht nach sind Fusionen eine schlichte Notwendigkeit, um konkurrenzfähig zu bleiben und mit den Anforderungen der Kunden Schritt zu halten. Entscheident wird sein, das Denken zu ändern und vernetzt in einer neuen Organisation zu denken. Das ist keine leichte Aufgabe. Wer den Aufwand scheut, wird vom Kunden stehengelassen.“

Frage: Den Wandel zeigt die crejuris mit einem Bekenntnis im Logo.

Rodeck: „Mit dem Claim „powered by diagonal“ dokumentiert die crejuris die Verschmelzung mit der DIAGONAL Gruppe im neuen Logo. Ich bin der Meinung, dass nur ein echter Zusammenschluss in die Unternehmensstruktur eine erfolgreiche Fusion ermöglicht. Das Motto lautet: Integration statt Anbindung.“