Der genaue Blick!

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, sagte Erich Kästner einmal. Das gilt für alle möglichen Lebenssituationen und auch für den Beruf von Manuela Bartels. Sie verantwortet seit April die Finanzbuchhaltung der DIAGONAL Gruppe.

Manchmal empfindet man seinen Alltagstrott als eine wohltuende Routine. Das ist individuell. Andere meinen, es sei langweilig, weil man seinen eigenen Hamster im Hamsterrad beobachten kann. Für Manuela Bartels ist das Leben und der Job alles andere als Routine. Ihr Beruf ist für sie eine Berufung. Abitur, Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau, Weiterbildung zur Bilanzbuchhalterin: Sie liebt Zahlen, Zahlen, Zahlen, passt allerdings nicht in das Klischee einer trockenen, spaßbefreiten und spießigen „grauen Maus“ aus der Buchhaltung.

Manuela Bartels ist solide, penibel und zuverlässig in ihrem Beruf, darüber hinaus herzlich, authentisch und fokussiert im Alltag. Das hat etwas sehr Entspanntes. „Ich habe einen klaren Plan im Leben, bin eigenständig, strukturiert und gut organisiert“, beschreibt sie ihr Raster, in dem sie sich sicher bewegt. „Zeit ist kostbar. Was nicht passt, wird passend gemacht.“ Vergeudete Zeit sei Zeit, die absichtlich verloren gehe.

Das Warten auf den richtigen Impuls!

Herausforderungen sind prickelnd, wenn sie den richtigen Impuls spürt. So auch beim Wechsel zur DIAGONAL Gruppe. 20 Jahre hat sie zuletzt für ein Unternehmen in Hamburg gearbeitet. Sie kann loslassen. Ihr ist bewusst, was sie kann und was nicht, wo sie steht. Ihre Synapsen reagieren mit großer Freude auf die neue Aufgabe. Der Grund ist einleuchtend. Sie möchte sich nicht jeden Abend neu motivieren, sondern sich zu 100 Prozent mit ihren Aufgaben und ihrem Arbeitgeber identifizieren. „In der DIAGONAL Gruppe passt alles. Meine Arbeitswelt ist aufregend, modern, digital, innovativ – auch im Homeoffice. In der aktuellen Corona-Situation geht das Unternehmen auf die Sorgen, Nöte und Bedürfnisse der Mitarbeiter ein. Ich bin nicht nur Angestellte und Mutter, sondern im Nebenberuf auch Lehrerin, weil meine beiden Mädchen seit Wochen zu Hause sind. Es ist ein großes Glück, dass unser Arbeitgeber so rücksichtsvoll ist, und Mitarbeiter Familie und Beruf so problemlos unter einen Hut bringen können.“ Jeder Neuanfang ist leicht.

Ihre Homebase hat Manuela Bartels in Nenndorf. In Hamburg geboren, in Buchholz aufgewachsen, seit 1999 glücklich in der kleinen Gemeinde. Sie ist ein Kind der Nordheide, das nicht mehr dorthin möchte, wo etwas los ist. Ihr Leben pulsiert in ihrer Wahlheimat, wo Prominente ein normales Leben führen. Dieter Bohlen trifft sie beim Bäcker, seine Frau in der Schule oder im Sportverein. Man kennt sich.

Das Bermudadreieck Buchholz, Hamburg, Nenndorf als Wohlfühlfaktor. Sie bereut nicht, ein Landei zu sein. „Innerhalb von 50 Kilometern habe ich meinen Kiez. Das Besondere im Dorf ist unser Miteinander, unsere einzigartige Gemeinschaft“, schwärmt die ehemalige Hamburger Meisterin in latainamerikanischen Tänzen. Jetzt gilt Ihre Liebe einmal pro Woche Zumba. Zumba kombiniert Aerobic mit lateinamerikanischen sowie internationalen Tänzen. Es bleibt Zeit für einen Klönschnack mit Freunden, Kochen, leckeres Essen und einem guten Glas Wein. Leben auf dem Land ist idyllisch, für Manuela Bartels voll im Trend.